Papier

Papier

Handschöpfen

Handschöpfen 

Papier

Auch im digitalen Zeitalter hat das Papier nichts von seiner Bedeutung verloren und spielt immer noch eine große Rolle als Träger von Informationen. Für die künstlerische Gestaltung bieten seine zahlreichen Facetten einen großen Spielraum.

Papier ist ein faszinierend vielseitiges Material, das zum Experimentieren einlädt.
Papier kann leicht oder schwer, zart und transparent, sinnlich und haptisch sein, aber auch fest und opak. Es lässt sich falten, rillen, knittern, reißen, schneiden, kleben und kann zwei- oder dreidimensional verformt werden.

Handgeschöpfte Papiere aus eigener Herstellung sind das bevorzugte Arbeitsmaterial für meine Papierobjekte. So kann ich Einfluss nehmen auf die Wahl der Fasern und die Grammatur des Papiers. Die Bogen entstehen aus Baumwolle, Leinen, Kozo und Abaca, oft auch in kombinierter Zusammensetzung. Die Färbung der Oberflächen erfolgt mit hochwertigen Pigmenten.

Genießen Sie die spannende Begegnung mit dem Medium PAPIER!

Papier

Aussi à l’ère numérique, le papier n’a rien perdu de son importance et joue toujours un rôle en tant que support d’information. Ses nombreuses facettes offrent une grande marge de manœuvre pour la conception artistique.

Le papier est un matériau fascinant et polyvalent qui invite à l’expérimentation.
Le papier peut être léger ou lourd, délicat et transparent, sensuel et tactile, mais aussi ferme et opaque. Il peut être plié, plié, froissé, arraché, coupé, collé et peut être façonné en deux ou trois dimensions.

Les papiers faits main de ma propre production est le matériel de travail préféré pour mes objets en papier. Je peux donc influencer le choix des fibres et le grammage du papier. Les feuilles sont faites de coton, de lin, de kozo et d’abaca, souvent en composition combinée. Les surfaces sont colorées avec des pigments de haute qualité.

Profitez de la rencontre passionnante avec le support PAPIER !

 

Von Hand Geschöpftes

Abbildung einer eingerichteten Küche
Abbildung eines eingerichteten Esszimmer mit Wohnzimmer
Abbildung einer eingerichteten Dachterrasse.

Buntpapier

Buntpapier

Färbetechniken für Buntpapiere

Marmorpapier

Traditionelle Technik aus dem Orient

Ursprünglich in China im 10 Jh. entwickelt, ist die Technik über den Orient zu uns gekommen, bekannt als Ebru-Papiere.
Eine aus gekochtem Carraghen hergestellte dickflüssige Schlichte bildet den Träger für das Marmorieren. In Wasser gelöste Pigmetfarbe wird mit Ochsengalle versetzt, um diese schwimmfähig zu machen. Die Farbe treibt auseinander, vermischt sich aber nicht untereinander. Anschließend können die Farben mit verschiedenen Werkzeugen aufgetragen und verzogen werden.
Ein mit Alaun gebeizter Papierbogen wird vorsichtig auf die Farbe aufgelegt und wieder abgehoben. Jetzt ist das Muster auf das Papier übertragen. Nachdem die überflüssige Schlichte entfernt ist, wird der Bogen getrocknet. Unzählige Muster und Formen sind möglich, jedes Papier ist ein Unikat.

Buntpapier

Suminagashi

Anfang 12. Jh.

Japanische Färbetechnik. Suminagashi bedeutet „auf dem Wasser schwimmend“. Geriebene Tusche, mit Wasser versetzt, wird mit einem spitzen Pinsel auf eine Wasseroberfläche auf getropft. Die Tusche treibt auseinander und bildet ringförmige Muster. Ursprünglich aus schwarzer Tusche gefertigt, ist es heute besonders reizvoll mit verschiedenen Farbkombinationen zu arbeiten.

 Kleisterpapier

Gestrichene Papiere

Technik aus dem 17. Jahrhundert.
Mit Farbe versetzter Kleister, angerührt aus Weizenstärke, wird auf einen trockenen oder feuchten Papierbogen aufgestrichen. Allein der Pinselstrich ergibt ein interessantes traditionelles Muster. Diese Technik ist auch die Basis aller hier folgenden Muster.
Mit der Kleisterseite zusammen gefaltet und abgezogen entstehen schöne Papiere für die Restaurierwerkstatt.
Gezogen und Gekämmt
Mit einem speziellen Kamm oder Pinseln werden Muster in den feuchten Kleister gezogen. Selbst mit dem Finger, verschiedenen Werkzeugen oder anderen Hilfsmitteln, kann ein spannendes Muster entstehen.

Gezogen und Gekämmt

Mit einem speziellen Kamm oder Pinseln werden Muster in den feuchten Kleister gezogen. Selbst mit dem Finger, verschiedenen Werkzeugen oder anderen Hilfsmitteln, kann ein spannendes Muster entstehen.

Es kommen noch etliche Techniken dazu.

Schauen Sie wieder auf unserer Seite

Résumee

Unsere Auswahl beschreibt nur einen kleinen Teil aus der faszinierenden Welt der Buntpapiere. Es gibt zahlreiche Autoren, die dieses Thema beschrieben haben. Der Suchtfaktor ist erheblich. Einmal in einer Variante angefangen, möchte man auch die Feinheiten ausprobieren, sowie Neues dazu entwickeln. Und dann gibt es ja noch die vielen Techniken, die auch ausprobiert werden möchten. Obwohl alle Schubladen gefüllt sind, kommen für Spezialaufträge immer noch Besonderheiten hinzu.

Les techniques du papier coloré

Le papier marbrée

Technique traditionnelle de l’Orient

Développée à l’origine en Chine au Xe siècle, la technique nous est parvenue par l’Orient, sous le nom de papiers Ebru.
Une pâte visqueuse à base de carragheen bouilli constitue la base du marbrage. De la fiel de bœuf est ajoutée à la peinture pigmentée dissoute dans l’eau pour la rendre flottante. Les peintures s’écartent les unes des autres, mais ne se mélangent pas entre elles. Les couleurs peuvent ensuite être appliquées et déformées à l’aide de divers outils.
Une feuille de papier imprégnée d’alun est soigneusement posée sur la peinture et enlevée par la suite. Maintenant, le motif est transféré sur le papier. Après avoir enlevé le superflu, la feuille est séchée.D’innombrables motifs et formes sont possibles et chaque papier est unique.

Partiellement traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Suminagashi

Début du XIIe siècle.

Technique de teinture japonaise. Suminagashi signifie “nage sur l’eau”. L’encre broyée, additionnée d’eau, est appliquée sur une surface d’eau à l’aide d’un pinceau pointu. L’encre s’écarte et forme des motifs en forme d’anneau. A l’origine, de l’encre noire, il est particulièrement intéressant, aujourd’hui, de travailler avec différentes combinaisons de couleurs

Papier colorée à la colle d’amidon

Papiers couchés

Technologie du 17e siècle.
La pâte mélangée à la peinture, faite à partir d’amidon de blé, est étalée sur une feuille de papier sèche ou humide. Seul le coup de pinceau crée un motif traditionnel intéressant. Cette technique est également à la base de tous les modèles qui suivent ici.
Pliés ensemble sur le côté pâte et décollés, de beaux papiers sont créés pour la restauration.
Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Tiré et peigné

À l’aide d’un peigne ou d’une brosse spéciale, les motifs sont dessinés dans la pâte humide. Même avec un doigt, divers outils ou d’autres aides, il est possible de créer un motif passionnant.

 

Noch mehr Bilder

Goldschnitt

Goldschnitt

Der Goldschnitt

Kurz erklärt: Blattgold wird mit Eiweiß auf die Blattkante geklebt.

So schnell geht es aber nicht.

Die Vorbereitungen:

Der Buchblock wird zwischen Schnittspalten (konisch geschnittene Bretter, um mehr Druck auf die Kante zu erzeugen) eingepresst. Anschließend mit einer speziellen Ziehklinge abgezogen, um eine sehr glatte Oberfläche zu erhalten, zusätzlich mit sehr feinem Schmirgelpapier geschliffen. Zum Schließen der Oberfläche wird Kleister aufgetragen, mit einem Lappen eingerieben und wieder abgewischt.

Als Grundierung wird Bolus mit Eiweiß aufgetragen. Jetzt ist der Schnitt für das Aufbringen des Goldes bereit.

Das Goldauflegen

Das Blattgold wird mit dem Vergoldemesser auf dem Vergoldekissen in Streifen zugeschnitten. Mit einem Anschießer, ein Pinsel aus Dachshaaren oder mit Streifen von festem Papier, wird das Gold vom Kissen aufgenommen und auf den mit verdünntem Eiweiß behandeltem Buchschnitt aufgebracht.

Der Glanz

Nach dem Antrocknen wird mit einem Glättzahn aus Achat mit leichtem Druck angerieben. Ist der Schnitt komplett ausgetrocknet, wird der Goldschnitt mit dem Glättzahn in mehreren Durchgängen auf Hochglanz poliert.

La tranche doré

En bref : une feuille d’or est collée sur le bord de chaque feuille avec du blanc d’œuf.

C’est poutant pas si simple.

Les préparatifs :

Le bloc du livre est pressé entre des planches coniques (pour créer plus de pression sur le bord). Il est ensuite traité avec un racloir spécial pour obtenir une surface très lisse, puis poncé avec du papier de verre très fin. Pour fermer la surface, on applique de la colle de pâte, on la frotte avec un chiffon et on l’essuie à nouveau.

Le bolus au blanc d’œuf est appliqué comme apprêt. La tranche est maintenant prête pour l’application de l’or.

 

Le posage de l’or

La feuille d’or est coupée en bandes avec le couteau à dorer sur le coussin à dorer. Avec un bodkin, un pinceau en poil de blaireau ou des bandes de papier solide, prélevées du coussin et appliquées sur la tranche du livre enduite de blanc d’œuf dilué.

 La brillance

Après séchage la tranche est frotté avec un brunissoir en agate, en exerçant une légère pression.

Lorsque la tranche est complètement sèche, elle est polie à haute brillance avec le brunissoir en plusieurs passages.

Goldschnitt